Duell der Antriebe
Warum der Wettbewerb klima­neutraler Antriebe im Verkehrssektor zum Maßstab werden muss
Technische Meisterleistung
Europas innovativste Power-to-Liquid-Anlage
steht in Österreich
So klappt es
mit der grünen Mobilität
Klimapolitikerin Anja Weisgerber (CSU)
über die Bedeutung von synthetischen
Kraftstoffen beim Klimaschutz
„Der Umstieg auf die Elektromobilität ist sicher ein wichtiger Schritt. Aber das größere Potenzial liegt aus meiner Sicht in der Entwicklung eines Treibstoffs für die 1,3 Milliarden Autos und für die Schiffe und Flugzeuge, welcher nicht zu einer schlechten CO₂-Bilanz führt.“
Sebastian Vettel in der FAZ vom 28. Dezember 2020

Ohne E-Fuels
gelingt die
Energiewende
nicht

Die ambitionierten europäischen und nationalen Klimaziele werden weiter verschärft und können ohne den Import von grünem Strom in Form von E-Fuels nicht erreicht werden. Die synthetischen Kraftstoffe haben sich damit zu Recht mittlerweile als fester Bestandteil in der Diskussion über die Energiewende etabliert. Dabei mangelt es nicht an konstruktiven Vorschlägen. Dazu zählt ganz sicher eine verbindliche E-Fuels-Quote von 10 Prozent bis zum Jahr 2030 für den Straßen- und Luftverkehr, wie sie Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann im Interview in dieser Ausgabe fordert.
Die „eFuel Alliance“ (Infos unter: www.efuel-alliance.eu) hat in den ver­gangenen Monaten schon viele neue Mit­glieder gewonnen und legt weiter an Schlagkraft zu. Und sie steht weiter allen E-Fuels-Interessierten aus Wirtschaft und Gesellschaft offen. Viele gute Gründe sprechen für E-Fuels – ein weiterer: laut einer aktuellen Studie liegen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, die mit klimaneutralen Kraftstoffen angetrieben werden, bei einem gesamtheitlichen Effizienzvergleich – von der erneuerbaren Stromerzeugung bis hin zum Pkw-Fahrbetrieb – gleichauf mit batterieelektrischen Pkw. Warum das so ist, lesen Sie ab Seite 14 in diesem Heft.
Ein Miteinander von Batterie, Brennstoffzelle und synthetischen Kraftstoffen erwartet Stefan Kaufmann, Beauftragter für grünen Wasserstoff beim Bundesministerium für Bildung und Forschung, im Gespräch mit energie+Mittelstand.
Anja Weisgerber, klimapolitische Sprecherin der CSU im Bundestag misst im Interview synthetischen Kraftstoffen eine große Bedeutung zu und fordert eine ambitionierte nationale Umsetzung der RED II, um die Entwicklung stromba­sierter Kraftstoffe anzureizen.
Die Formel 1 setzt ebenfalls auf E-Fuels. Zum Einstieg als 20-prozentige Beimischung – der Anteil soll in den kommenden Jahren steigen. Ein guter Anlass, sich mit Norbert Haug, dem langjährigen Motorsportchef von Mercedes-Benz, zu unterhalten, ob und wie die automobile Königsklasse des Rennsports zum Vorreiter in Sachen klimaneutraler, flüssiger Kraftstoffe werden kann und inwiefern die Autofahrer davon profitieren könnten. Viel Vergnügen beim Lesen!
Udo Weber,
Vorstandsvorsitzender von
UNITI Bundesverband
mittelständischer Mineralöl-
unternehmen e.V.
Schwerpunkt
Möglichmacher
Grüne Mobilität – mit dem Verbrennungsmotor
Zur Sache
Studie zur Gesamtenergieeffizienz
Verbrenner vs. E-Mobil – Pkw-Technologien im Vergleich
Hingeguckt
Herausragende Technik
Saudi-Arabien: 650 Tonnen grüner Wasserstoff
Interview
H₂-Beauftragter Kaufmann
„Synthetische Kraftstoffe als Säule der Energiewende“
Zur Sache
Die e+M-Zahl
Gute Gesamtbilanz, gewaltiger Effekt fürs Klima
Interview
CSU-Klimapolitikerin Weisgerber
„Weniger Treibhausgase durch Technologieoffenheit“
Kompakt
Grüner Wasserstoff aus Chile
Neues aus der Welt der Energie
Klartext
Die Energie-Kolumne
Henning Krumrey über Elektro-Probleme der Finanzminister
Report
Blick in die Forschung
Österreichs Antwort auf die Herausforderung Klimaschutz
60 Sekunden über
Falsche Richtung
Weltweite CO₂-Bilanz unter der Lupe
Interview
Verkehrsminister Winfried Hermann
„E-Fuels: Eine Beimischung von 10 Prozent ist machbar“
Interview
Motorsportexperte Haug
„Die Formel 1 wird CO₂-neutral: E-Fuels machen’s möglich“