CO₂-neutrale Energie
aus der Wüste
Neues Projekt mit neuem Potenzial: In Saudi-Arabien wird ab 2025 eine Anlage eines internationalen Konsortiums in Betrieb gehen, die jeden Tag gut 650 Tonnen klimaneutralen Wasserstoff erzeugt. Auf das Jahr hochgerechnet, wären das rund 237.250 Tonnen Wasserstoff, hergestellt aus Wasser, Wind und Sonnenlicht – rekordverdächtig durch die schier unbegrenzt vorhandene Kraft der Sonne in dieser Region sowie eine von Thyssenkrupp neu entwickelte Spezialbeschichtung der Elektrolyse­zellen, die einen Systemwirkungsgrad von mehr als 80 Prozent ermöglichen soll. Jedes Modul verfügt über eine Leistung von 20 Megawatt und erzeugt pro Stunde 4.000 Normkubikmeter oder 360 Kilogramm Wasserstoff. Derzeit geplant: ein weiterer Verfahrensschritt für die Herstellung von 1,2 Millionen Tonnen grünem flüssigem Ammoniak pro Jahr für die industrielle Verwertung. Dazu wird Stickstoff aus der Luft abgetrennt und mit Wasserstoff zur Reaktion gebracht. Dieses Prinzip lässt sich etwa auch auf die Produktion von grünen Kraftstoffen übertragen – Wasserstoff kann zusammen mit aus der Luft gewonnenem CO₂ zur Produktion von synthetischen Kraftstoffen synthetisiert werden, mit denen dann die heutigen mineralölstämmigen Benzin-, Diesel- sowie Kerosin-Kraftstoffe sehr gut, auch schrittweise, ersetzt werden können. Insofern zählt die Wasserstoffproduktion in diesem Projekt zu den wichtigen Meilensteinen auf dem Weg zu den E-Fuels.