Alternative Treibstoffe
E-Fuels für Deutschland: Schon bald können sich Autofahrer an rund 30 Tankstellen im gesamten Bundesgebiet selbst ein Bild von synthetischen Kraftstoffen machen. Mehr als zwei Dutzend UNITI-Mitgliedsunternehmen haben einen Vertrag mit dem Karlsruher Start-up Ineratec abgeschlossen, der die Abnahme von jährlich 200.000 Litern klimaneutralen synthetischen Diesels vorsieht. Der Öko-Kraftstoff, bei dessen Verbrennung nur das CO₂ emittiert wird, das vorher zu dessen Herstellung gebunden wurde, soll im Rahmen des Projekts zu 10 Prozent herkömmlichem Diesel beigemischt werden. Produziert wird der CO₂-neutrale Kraftstoff in einer großtechnischen Anlage von Ineratec. Das junge Unternehmen ist aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hervorgegangen. Die E-Fuels-Produktionsanlage wird im Industriepark Höchst in Frankfurt am Main gebaut. Aus bis zu 10.000 Tonnen Kohlenstoffdioxid aus Biogasanlagen und zertifiziertem grünem Strom aus regenerativen Quellen wie Wind und Sonne sollen dort jährlich bis zu 3.500 Tonnen oder 4,6 Millionen Liter E-Fuels produziert werden. Nach derzeitigem Stand ist die Herstellung von Diesel für die Verbrennungsmotoren von Autos und Kerosin für die Luftfahrt geplant. Beim Ineratec-Verfahren wird aus Kohlenstoffdioxid und Wasserstoff mithilfe eines Katalysators Synthesegas hergestellt; den Wasserstoff liefert ein Elektrolyseur mit einer Nennleistung von bis zu zehn Megawatt.