Alternative Kraftstoffe
Wenn Deutschland seine ambitionierten Klimaschutzziele bis 2045 erreichen und dabei seinen Wohlstand sowie seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erhalten will, sind E-Fuels unverzichtbar. Aus dieser Erkenntnis hat die Deutz AG jetzt Konsequenzen gezogen – und das gesamte Diesel-Motorenprogramm des Unternehmens für den Einsatz von paraffinischen Kraftstoffen wie E-Fuels freistellt. Damit sind die Deutz-Motoren der EU-Abgasstufe Euro V zum Betrieb mit alternativen Kraftstoffen zugelassen. Der Einsatz dieser Kraftstoffalternativen verbessere „die CO₂-Bilanz der Deutz-Motoren deutlich und ermöglicht perspektivisch einen CO₂-neutralen Betrieb“, heißt es bei der Deutz AG. Motoren der Deutz AG werden zum Antrieb von Nutzfahrzeugen, Traktoren und Baumaschinen verwendet – Fahrzeuge, die aufgrund ihrer ausgedehnten Einsatzzeiten Energieträger mit hoher Energiedichte und kurzer Betankungszeit benötigen. Hier spielen E-Fuels ihre große Stärke aus: Als flüssige Energieträger ermöglichen sie es, erneuerbaren Strom zu speichern, zu lagern und weltweit über die bereits bestehende Tankinfrastruktur zu nutzen.