Mobile Welt

Allein in Delhi werden täglich mehr als 1.000 Motorräder, Rikschas mit Motor und Autos neu zugelassen, melden indische Behörden. Der Subkontinent dürfte nach Berechnungen von Prognos im Jahr 2035 Deutschland in der Pro-Kopf-Wirtschaftskraft überholen. Parallel zur wirtschaftlichen Entwicklung nimmt die Mobilität zu. Und wer will das den heute mehr als 1,3 Milliarden Indern vorwerfen? Mobilität ist ein menschliches Grundbedürfnis – und das weltweit. Wer dabei mit Verweis aufs Weltklima den Finger hebt, sollte nachrechnen: Nur 32
Autos kamen 2017 auf 1.000 Inder, meldet Germany Trade & Invest.
Hierzulande sind es 687 Pkw pro 1.000 Einwohner. In Indien sind Busse – neben Motorrädern – nach wie vor das Verkehrsmittel Nummer eins. Klar ist aber auch:
Bei der zunehmenden Mobilität müssen
aufstrebende Nationen neue Wege gehen. Ist hier eine komplette Elektrifizierung überhaupt bezahlbar? Sonnen- und windstrombasierte E-Fuels wären die passende Option.